Zentrum der Schweizer Tabakindustrie war im 19. und 20. Jahrhundert das obere Wynental und das angrenzende Seetal im Kanton Aargau. In der Blütezeit vor dem Ersten Weltkrieg fanden Tausende von Personen in rund sechzig Betrieben und in Heimarbeit mit dem Drehen von Zigarren und Stumpen ihr Auskommen. Wenige Firmen haben überlebt. Zwei davon, Villiger und Burger/Dannemann, mischen den Tabak weltweit ganz vorne mit.

1867 gründeten die Gebrüder Säuberli im Teufenthal die Cigarren- und Cigarettenfabrik Säuberli, deren Geschichte mit einem Brand der Fabrikgebäude unrühmlich endete.

Leuchtschild mit Nachkriegs-Optimismus

Das Ende der 1950er-Jahre datierte Leuchtobjekt mit Neoschrift versprüht Nachkriegs-Optimismus und Freude am Tabak-Genuss – heute erscheint uns diese Werbung mit der grossen brennenden Zigarre und der dahinter platzierten Tabakpflanze befremdlich – das Stumpenland ist in weite Ferne gerückt, wobei ...