Museumsblog

Römische Geschichten aus Vindonissa

Römischer Handwerker bei der Arbeit

Punzieren - Ein einprägsames Handwerk

Schon im alten Rom war man der Meinung, dass Handwerker nicht nur Nützliches, sondern auch Schönes herzustellen haben. Eine verbreitete Verschönerungsmethode war das Punzieren von Metall.

Beim Punzieren wurden mit Hammer und Meissel ausgeklügelte Muster in ein dünnes Metallblech getrieben. Der Ursprung des Handwerks reicht weit zurück. Bereits die italischen Völker kannten solche Techniken, vor allem aber die Etrusker hatten es zu einem Meisterhandwerk herausgebildet.

Nicht nur in Italien wurden getriebene Metallarbeiten produziert, im gesamten Mittelmeerraum lassen sich Werkstücke aus verschiedenen Traditionslinien finden.

 

 

Für das Punzieren werden verschieden geformte Meissel benutzt, um die Muster abwechslungsreich zu gestalten. Neben den Meisseln benötigt man einen Hammer, eine Blechplatte zum Bearbeiten und eine geeignete Unterlage. Mit diesen Hilfsmitteln – sowie etwas Geduld und Geschick – kreiert auch der römische Metallhandwerker seine Meisterstücke.

 

Von Tabea Edelmann

Von Tabea Edelmann

Tabea Edelmann ist Praktikantin im Römerlager Vindonissa.

Ähnliche Artikel finden Sie hier:

Römische Geschichten aus Vindonissa

Kommentare

Kommentar schreiben

Beliebteste Posts

Schnürleib, Strümpfe, Strohhut – So kleidete sich die Dame um 1780

17. Dezember 2020

Kochvideo: Linsen mit Kastanien – Rezept aus der römischen Antike

18. Februar 2021

Kochvideo: Hühnersalat "Sala cattabia" – Rezept aus der römischen Antike

03. Dezember 2020