Was ein Empfehlungsschreiben 1968 von Prof. Rudolf Laur-Belart, Protagonist in der Vindonissa-Forschung, für eine junge Archäologie-Studentin nicht alles in Bewegung setzen konnte! Dr. Christine Meyer-Freuler verschrieb sich der Bronzezeit und reiste studienhalber nach Dänemark. Auf Umwegen kam sie zur provinzialrömischen Archäologie und untersuchte den Palast des Legionskommandanten von Vindonissa.

Aktuell widmet sich Christine Meyer-Freuler den Biografien von forschenden Frauen in Vindonissa und ist überzeugt, dass Scherben Glück bringen – zumindest bei Ausgrabungen...

Gut zu wissen