Till Fiegenbaum ist Gast beim Objekt-Talk auf Schloss Hallwyl. Der Zürcher Parfumeur entwickelt Duftkonzepte für Geschäfts- und Privatkunden. Am 20. Objekt-Talk von Museum Aargau diskutieren Till Fiegenbaum und Chefkurator Rudolf Velhagen über den globalisierten Duftmarkt, Parfum als Illusionskunst – und die Frage: Kann Duft politisch sein?

Passend dazu hat Till Fiegenbaum für den Objekt-Talk ein besonderes Objekt aus der Sammlung Museum Aargau ausgewählt: ein persischer Helm. Dieser versetzt den Parfumeur auf einen Schlag an erträumte Orte seiner Kindheit zurück – Orte voller Gefahren, Abenteuer, alchimistischer Geheimnisse, aber auch Freundschaften über die Grenzen des Fremdseins hinweg. Fiktive Orte wie diese sind bis heute der Treibsatz von Till Fiegenbaums Duftkreationen.

Gut zu wissen

  • Preis: Eintritt frei
  • Online-Anmeldung aufgrund beschränkter Platzzahl erforderlich.
  • Der Objekt-Talk findet ausnahmsweise im Schloss Hallwyl statt im Sammlungszentrum Egliswil statt.

Zur Person: Till Fiegenbaum

Till Fiegenbaum hat bei Beatrice Bigler eine vierjährige Ausbildung zum Parfumeur abgeschlossen. Seit 2018 entwickelt und produziert er mit Fiegenbaum Scentconcepts Parfums und Duftkonzepte für Geschäfts- und Privatkunden. Für seine Kreationen kommen Till Fiegenbaum neben profunder Kenntnis der Nischenparfümerie auch über 18 Jahre Erfahrung als Theaterregisseur vor seiner Ausbildung zum Parfumeur zugute. Die Dramaturgie der Zeit ist für ihn ein Schlüsselmerkmal beider Disziplinen, der Bühnenkunst und der olfaktorischen Kunst.