Vor 200 Jahren arbeiteten in der Schweiz viele Kinder in der Fabrik. In der Ausstellung «Von Menschen und Maschinen» lernen die Schülerinnen und Schüler deren Lebenswelt kennen: Nach langer, eintöniger Fabrikarbeit kehrten sie in enge Wohnungen zurück; für Schule und Hobbys blieb kaum Zeit. Doch die Arbeit in der Fabrik linderte für viele die Armut. Die Patrons tüftelten in ihren Fabrikantenvillen an neuen Erfindungen. Die Schülerinnen und Schüler untersuchen Aargauer Industrieprodukte: Was ist nützlich? Was ist schön? Der Rundgang endet in der Gegenwart: Wer arbeitet heute in der Industrie? Woher kommen industriell gefertigte Güter? Welche Maschinen braucht es dafür?

Wichtiger Hinweis

Die Führung ist derzeit noch nicht buchbar. Die Sonderausstellung wird wegen des Corona-Virus auf 23. Oktober 2020 bis 1. Mai 2021 verschoben.

Gut zu wissen

  • Führung geeignet für: 5. bis 6. Klasse
  • Zur Vor- oder Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs eignet sich im Lehrmittel "Leben im Aargau" Kapitel 3 (Arbeiten, S. 76-99).
  • Preis des Gruppenangebotes zzgl. Museumseintritt
  • Reduktion für Aargauer Schulen: Impulskredit "Kultur macht Schule"