In einer alten Fabrikhalle befassen sich die Jugendlichen mit der Industrie im Aargau von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute. Auf der dialogischen Führung lernen sie die einstige Fabrikarbeit kennen: Das harte Leben von Arbeiterinnen und Arbeitern auf der einen Seite, auf der anderen Patrons, die mit Unternehmergeist neue Produkte lancierten.

Die Klasse untersucht in Kleingruppen Industrieobjekte im Hinblick auf Funktion, Design und Innovation. Ob Baumwolltuch oder Strohhut, Glühbirne oder Kaffeemaschine: Industrie war von den Rohstoffen bis zu den Absatzmärkten schon immer global ausgerichtet.

Am Schluss diskutieren die Jugendlichen Wünsche und Befürchtungen fürs eigene Berufsleben. Wie verändern Digitalisierung, künstliche Intelligenz und das Ende des Ölzeitalters das Arbeitsleben?

Gut zu wissen

  • Führung geeignet für: 7. bis 9. Klasse
  • Reservationen über Telefon 0848 871 200 oder online.

Preis und Reduktionen

  • Preis des Gruppenangebotes zzgl. Museumseintritt
  • Aargauer Schulen profitieren von 50 Prozent Reduktion auf Anreise, Eintritt und Vermittlungsangebot (Impulskredit "Kultur macht Schule"). Die Buchung des Angebots läuft direkt über Museum Aargau.
  • Ausserkantonale Schulen können diese Führung kostenlos buchen (inkl. kostenlosem Museumseintritt), dies im Rahmen der Aktion Eingeladen des Kantons Aargau (16.08.2021 - 31.07.2022). Die Buchung des Angebots läuft direkt über Museum Aargau.