Prof. Dr. Alexander Wokaun ist zu Gast beim Feierabend-Talk der Sonderausstellung "Von Menschen und Maschinen" in Windisch.  Anhand der Skulptur des "Grossen Arbeiters" von Hans Josephson diskutiert der Kunstliebhaber mit Rudolf Velhagen, Chefkurator Museum Aargau, über die Zukunft der Arbeit.

Im Zentrum stehen dabei der technische Wandel und die kulturellen Verschiebungen, die unser Verhältnis zur Arbeit nachhaltig verändert haben und wie die jüngsten Ereignisse um die Corona-Epidemie dieser Entwicklung einen neuen Schub gegeben haben.

Gut zu wissen

Zur Person

Alexander Wokaun, von Endingen, war von 1994 bis zu seiner Emeritierung Ende 2017 ordentlicher Professor für Chemie am Institut für Chemie-​ und Bioingenieurwissenschaften der ETH Zürich und leitete ebenfalls seit 1994 den Bereich Energie und Umwelt am Paul-Scherrer-Institut PSI. Sein Studium hatte er an der ETH Zürich abgeschlossen und war dann im Rahmen zweier längerer Forschungsaufenthalte in San José in Kalifornieren sowie in Holmdel in New Jersey tätig. Von 1986 bis 1994 wirkte er als Professor für Physikalische Chemie an der Universität Bayreuth. Seit seiner Emeritierung ist Alexander Wokaun in verschiedenen Stiftungen und im Bereich der Kunstgeschichte tätig.