Was kam bei den Nonnen eines der reichsten Frauenklöster auf den Tisch? Die Angehörigen der Bettelorden hatten Armut gelobt. Doch war eine Nonne krank, päppelte die Siechmeisterin sie mit Zucker auf – einem Luxusprodukt. Königin Agnes, die im 14. Jahrhundert über den Geschicken des Klosters wachte, vergass auch die Armen nicht. Die Dörfer im Eigenamt feiern bis heute das Brötliexamen, das auf Brotspenden der Königin zurückgehen soll.